Missis Beiträge: Rock & Metal Day’z 2019 (Event)

22.07.2019

Hallo Leute, hier folgt nun unser ausführlicher Bericht zu den Rock & Metal Day’z in der Motorsport Arena Oschersleben von Pfingsten 2019

Lautes Motorengeheul aus der Motorsportarena und ein Metalfestival zugleich mittendrin, ja wo gibt es denn sowas? Natürlich hier im schönen Oschersleben (Sachsen–Anhalt). Wie kann das sein und wie passt das alles zusammen?
Pfingsten, vor 2 Jahren veranstaltete der Verein „made for kids e.V.“ zum ersten Mal die Rock & Metal Day’z zugunsten krebskranker Kinder. Der Verein spendet den Erlös aus den Einnahmen des Festivals einer Einrichtung für krebskranke Kinder. Um das gewünschte Ziel zu erreichen, stellten sie ein großartiges Lineup auf die Bühne, wodurch viele Heavy Metal Fans aus ganz Deutschland angelockt wurden. Und das mit Erfolg, denn zum 2. Mal fand es nun statt und wir „Flam*ngos of Doom e.V.“ waren vor Ort dabei und haben einige Eindrücke gewonnen, die wir gerne mit euch teilen möchten.
Beginnen wir mit dem Metalfestival. Die Ticketpreise lagen bei ca 50€ für 3 Tage mit fettem Programm, inklusive Camping. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.
Wir reisten Donnerstagabend an und waren zunächst die ersten Metalheads auf dem Campingplatz. Kurz später wurden wir herzlich von der Security empfangen und schon mal mit Bändchen versorgt und konnten uns mit den Menschen unterhalten, die dieses tolle Festival organisieren. Und als Bonus haben uns die Veranstalter abends auf ihre private Zeltdisco im VIP- Zelt eingeladen.
Freitagnachmittag füllte sich der Campingplatz zunehmend und die Stimmung stieg. Die Leute waren gut drauf und bereit die ersten Bands zu hören. Der Freitagabend hatte Coverbands zu bieten, die uns Songs von Metallica, Iron Maiden, Motörhead um die Ohren knallten. Für alle Fans der Klassiker war das ein spannender Abend. Zu später Nacht wurden wir leider von einem Gewitter überrascht, das den ganzen Zeltplatz überflutet und abgerissen hat. Daher hat der Veranstalter kurzerhand entschlossen, den Leuten, die abgesoffen sind, Zuflucht im VIP Bereich zu gewähren. Eine wirklich großzügige Geste!

Samstag war an Genre alles vertreten, wodurch jeder auf seine Kosten kam. Den krönenden Abschluss machten Tankard an diesem Tag. Die Stimmung war super, alle wurden mitgerissen und anschließend ging es zum weiter feiern ins Camp zurück, um auf den nächsten und letzten großartigen Tag zu warten. Der Sonntag hatte auch wieder gute Bands zu bieten, wie zum Beispiel Asenblut und Exumer. Dem einem oder anderem werden sie bekannt sein. Sehr empfehlenswerte Bands.

So und nun fragt ihr euch sicher, wie so das Ganz drumherum war. Nun dazu komme ich jetzt. Beginnen wir mit der Organisation. Stattgefunden hat das Ganze ja in der Motorsport Arena und ja tatsächlich hatten diese auch eine Veranstaltung laufen. Ab 9 Uhr morgens konnte man jeden Tag die Motorräder durch die Arena sausen hören. Anfangs war es sehr ungewohnt, aber nach einer Weile hatte man sich an den Lärm gewöhnt und man konnte entspannt feiern. Musik an und laut! Und ihr fragt euch sicher, wie hat das mit der Geräuschkulisse vor der Bühne ausgesehen? Tja, da muss ich sagen, dass wir alle sehr positiv überrascht waren. Die Bühne befand sich mittendrin auf einem Hügel im Infield der Rennstrecke. Die Soundtechniker haben es geschafft, dass man den Lärm während des Konzerts nicht hören konnte. Das Musikerlebnis wurde also nicht beeinträchtigt. Daher Daumen hoch an die Techniker!

Zum Thema Gastronomie: So wie man es von anderen Festivals gewohnt ist, mit ner regelrechten Budenmeile, gab es hier nicht. Hier beschränkte sich das Angebot auf wenige Stände mit Fisch, Fleisch und vegetarischen Angebot, was für die Größe des Festivals absolut in Ordnung war. Die Preise der Stände waren sehr unterschiedlich, von okay bis überteuert hatten wir alles dabei. Leider haben wir nicht alles verkostet, daher können wir nur bedingt eine Meinung dazu abgeben, aber im Gesamten hatten wir einen positiven Eindruck. Man konnte auch beobachten, dass die Menschen hinter dem Tresen alles im Griff hatten und keine langen Wartezeiten entstanden. Die Preise für alkoholfreie Getränke, sowie Bier waren völlig in Ordnung und auch hier musste man nicht lange auf die kühlende Erfrischung warten.
Hygiene und Sauberkeit:
Leider muss ich da sagen, dass wir enttäuscht waren. Es gab eine Dame, die dem Dusch- und Sanitärbereich zugeteilt war. Wir dachten uns, das Angebot einer Duschflatrate für 5€ (alle 3 Tage) in Anspruch zu nehmen und dafür auch einen entsprechenden Standard vor zu finden. Leider war dem nicht so. Die Duschkabinen wurden nicht gereinigt und man hatte kaum eine Möglichkeit seine Sachen ordentlich abzulegen oder aufzuhängen, während des Aufenthalts. Sowohl bei den Frauen als auch den Herrencontainern nahm es sich nichts. Da muss man wirklich sagen, dass da Verbesserung notwendig ist. Die Dame hat nur kassiert und sich um nichts weiter gekümmert. Das ist ärgerlich und daher Daumen runter! An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass die Container von den Rennstreckenbetreibern und nicht dem Rock&Metal Dayz Team betrieben wird und man daher keinen Vorwurf unserem Festivalveranstalter machen kann.

Campgrounds / Security
Es gab 2 getrennte Campgrounds. Der Metalground war weit vorn und kostenfrei für die Besucher der Metal Day’z und sehr nah am Einlass zum Infield gelegen, was wir alle sehr positiv fanden, da es für niemanden zu weit war und man innerhalb 10 Minuten bis maximal 15 Minuten vor der Bühne sein konnte. Der Campground der Motorradfans lag weiter oben und kostete 12€ pro Tag. Das fanden wir sehr merkwürdig. Leider gab es dadurch auch Besucher, die der Meinung waren, unseren kostenlosen Parkplatz nutzen zu wollen. Diese wurden dann auf ihren Campground zu bewerten. Das ist mit einem halben Daumen nach oben zu bewerten.
Was sehr positiv zu bewerten ist, ist die Dixie-Meile. Man hat hier einfach ganz viele Dixies am Eingang des Zeltplatzes aufgebaut, diese wurden abgepumpt und frisch gemacht. Für die Müllentsorgung wurde auch gesorgt. Man hat Müllcontainer aufgestellt, wo man seinen Müll direkt los werden konnte. Das war top und natürlich haben wir das genutzt, vor allem am Tag der Abreise. Daumen hoch!
Die Security der Rock & Metal Day’z waren immer sehr freundlich zu Allen und sind auch regelmäßig zu uns auf den Zeltplatz gekommen, um nach dem Rechten zu schauen. Wenn wir Probleme hatten mit Nachbarn waren sie sofort der Sache nach gegangen. Die Security der Motorradveranstaltung waren das ganze Gegenteil. Der Campground der Veranstaltung befindet sich auf dem Gelände der Arena, wo auch die Duschkabinen sind und da stand ein Security, der uns immer wieder negativ auffiel. Denn er kontrollierte die Leute nicht auf ihre Bändchen oder Taschen. Als man ihn darauf ansprach, wurde er sehr unhöflich und ausfallend. Und sonst hat man kaum Securtiy der Motorradveranstaltung gesehen, was bei der Größe des Geländes eigentlich unabdingbar ist. Denn es gab Leute, vorallem die jüngere Generation, die zwischen den Menschen mit ihren Bikes herum gefahren sind. Das ist einfach nur unverantwortlich. Daher ein dicken Daumen hoch für unsere Security, für die der Motorradveranstaltung Daumen runter!
Das sind unsere persönlichen Eindrücke. Gern könnte ihr uns eure Meinung mitteilen, kommentieren und den Beitrag teilen. Wir freuen uns auf eure Meinungen!
Zum Abschluss ist zu sagen, dass die Rock & Metal Day’z eine gute, entspannte Veranstaltung mit netten Leuten ist. Die Organisation ist verbesserungs- und ausbaufähig. Jedoch sagen wir: Daumen hoch, so eine Veranstaltung für einen guten Zweck und nicht aus Profitgier zu veranstalten. Macht weiter so. Wir unterstützen das Ganze aktiv mit.

Bewertung : 8 / 10 Punkten
Verfasser: Melissa, Jannis und Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.